Ergebnisse des Measurement Summits

Bekanntlich fand am 17. Februar in Hamburg der Measurement Summit der Arbeitsgemeinschaft Social Media statt. Ziel war es, ein Maß für Reichweiten und Relevanzen von Social-Media-Angeboten, also eine Währung jenseits von Page-Impressions und Visits zu entwickeln. Dazu ein Ausschnitt aus unserer Presse-Mitteilung:

Bei der von der AG Social Media angestrebten Social-Media-Währung handelt es sich um ein kombiniertes Reichweiten- und Intensitätsmaß, das dem besonderen Vernetzungsgrad und Engagement von Social-Media-Formaten wie Blogs, Social Networks und Communities besser entspricht als die herkömmlichen Abruf- und Leistungsmaße. Die Social-Media-Währung der AG Social Media besteht aus zwei Komponenten: einer Konversations-Reichweite, die nicht nur die primäre Reichweite von Werbeträgern in Social Media beinhaltet, sondern zusätzlich auch noch Abstrahl- und Mundpropagandaeffekte berücksichtigt. Dieses erweiterte Reichweitenmaß wird kombiniert mit einem Intensitätsmaß, das abbildet, wie hoch der jeweilige Share-of-Voice bzw. Share-of-Buzz eines Kanals in Bezug auf ein bestimmtes Thema ist.

Die technische Kommission der Arbeitsgemeinschaft wird sich in den nächsten Wochen mit der technischen Umsetzung eines Messsystems für das Social-Media-Maß befassen.

Dazu gibt es nun erste Pressereaktionen, zum Beispiel bei W&V und Internet-World Business.

Update: Zwei weitere Beiträge sind im Kress-Report sowie in e-Market erschienen. Sogar bis nach Spanien schlägt der Vorschlag der AG Social Media Wellen, wie ein